Daunen und Federn – ein Wunder der Natur

Daunen und Federn sind ein Wunder der Natur und ein hochwertiges Naturprodukt. Dank Millionen von Luftkammern sorgen Daunen für ein angenehmes Körperklima. Trotz modernster Technologie bleibt ihre Isolationswirkung bisher unerreicht. Mit ihren hervorragenden Eigenschaften leisten sie auch als Füllmaterial von Bettwaren, Daunenjacken oder Schlafsäcken wertvolle Dienste.
Als perfekte Ergänzung zu den Daunen eignen sich Federn ideal als Füllmaterial für Kissen, wo sie den Kopf angenehm weich abfedern, aber auch gleichzeitig die gewünschte Stabilität im Nacken bieten.

Was ist der Unterschied zwischen einer Daune und einer Feder?

Daunen wachsen als feine Flocken an der Brust von Gänsen und Enten. Im Gegensatz zu Federn haben Daunen keinen Kiel und sind deshalb ein unerreicht leichtes und luftiges Füllmaterial für Duvets. Dank Millionen von Luftkammern sorgen Daunen für ein ausgezeichnetes Klimasystem im Bett. Sie isolieren nicht nur vor Kälte, sondern haben auch die Fähigkeit, ein grosses Mass an Feuchtigkeit aufzunehmen. So absorbieren Daunen die von den Schlafenden abgegebene Feuchtigkeit und geben sie am Morgen beim Auslüften des Daunenduvets wieder ab.

 

Daunen

Eine Daune ist dreidimensional und sieht aus wie eine feine Schneeflocke. Eine Daune hat rund zwei Millionen flauschige Daunenbeinchen. Dadurch entstehen unzählige kleine Luftkammern, die die herausragende Isolationsfähigkeit (Wärmespeicherung) der Daune ermöglichen.

Aus dem kaum sichtbaren Kern der Daune wachsen strahlenförmig seidenweiche Daunenbeinchen mit feinsten Verästelungen heraus, die viel Luft speichern. Wegen ihrer dreidimensionalen Struktur und ihrer Fähigkeit, diese immer wieder herzustellen, schliesst eine Daune im Verhältnis zu ihrem Gewicht eine grosse Menge Luft ein. Eine gute Daune hat etwa 2 Millionen flauschige Daunenbeinchen, die verzahnt ineinandergreifen. Sie bilden so eine Schicht nicht wärmeleitender Luft, die vor Kälte schützt.

Die Federn bilden den äusseren, hauptsächlichen Schutz des Tierkörpers. Federn sind eine eigene Gattung und weisen eine komplett andere Struktur als Daunen auf. Federn sind flach und zweidimensional und haben einen länglichen, durchgehenden und gebogenen Kiel, von dem zu beiden Seiten weiche Federhärchen abzweigen. Der Kiel verleiht der Feder ihre Elastizität, die bei einem Kopfkissen die entscheidende Stützfunktion übernimmt.

 

Federchen

Daunen und Federn sind 100%ige Naturprodukte. Sie sind waschbar, für Allergiker geeignet und leisten uns, bei guter Pflege, über Jahre wertvolle Dienste und herrliche, erholsame Nächte.
Als Spender für Daunen und Federn eignen sich ausschliesslich Wasservögel, nämlich Gänse und Enten. Aufgrund ihrer Lebensbedingungen wachsen unter dem Schutzgefieder der Wasservögel die Daunen. Sie dienen der Wärmeisolation. Die Daunen sind dreidimensionale, filigrane Gebilde aus winzigen, dicht sitzenden Härchen an den Verästelungen. Dadurch können sie viel wärmeisolierende Luft einlagern. Aus dem Kern wachsen strahlenförmig seidenweiche Daunenbeinchen mit feinsten Härchen heraus.

Die Qualität der Daunen und Federn steigt mit dem Alter der Tiere. Dies bedeutet, dass die Federn, die von jungen Gänsen und Enten gewonnen werden, sowohl quantitativ als auch qualitativ niedriger sind.

Darum setzen wir für bei duvetsuisse.com für unsere hochwertigen Duvets und Kissen ausschliesslich Daunen und Federn von ausgewachsenen Muttertieren ein.

Grundsätzlich gilt daher: Federn stützen, Daunen wärmen und schenken Weichheit und Komfort. Wir bei duvetsuisse.com messen so viel wie möglich, um absolut sicher zu sein, dass die hohen Qualitätsanforderungen erfüllt werden.
Da Daunen und Federn Naturprodukte sind, ist deren Qualität Schwankungen unterworfen. Nur durch konstante und normierte Kontrollen durch international akkreditierte Labors kann eine durchgängige Qualität sichergestellt werden. Erst wenn eine Daunen- und Federnfüllung unsere Anforderungen erfüllt hat, findet sie ihren Weg in unsere Duvets und Kissen.